Störungen / Unterbrüche

Stromnetz

Zur Zeit keine Störungen / Meldungen

Glasfasernetz

Zur Zeit keine Störungen / Meldungen

Clipboard 4.png

Zweck der ELEKTRA

Die ELEKTRA Fislisbach bezweckt die Beschaffung, Erzeugung und Verteilung von elektrischer Energie und die Übertragung von Daten, einschliesslich der erforderlichen Apparate und Materialien. Sie kann auch  Elektrobedarfsartikel kaufen und verkaufen sowie Beratungsdienstleistungen auf dem Gebiet der Erzeugung, Anwendung und Verteilung von Energie erbringen.

Unsere Leistungen

  • Beschaffung und Lieferung von elektrischer Energie im Netzgebiet Fislisbach.

  • Einkauf von lokal erzeugter Energie, sowie Herkunftsnachweise (z.B. Photovoltaik).

  • Bewilligung und Überwachung von elektrischen Installationen (Neuanschlüsse, Umbauten, PV-Anlagen, Lifte, Wärmepumpen, e-Ladestationen, Bauprovisorien etc.).

  • Fakturierung für Energie- und Leistungsbezüge.

  • Bau und Unterhalt der Netzinfrastruktur in Fislisbach.

  • Im Auftrag der Gemeinde: Installation, Erweiterung und Unterhalt der öffentlichen Beleuchtung.

  • Hausinstallations-Kontrollen, Überwachung der elektrischen Sicherheit. 

  • Bau und Erweiterung eines Glasfasernetzes für Datenübertragungen aller Art.

Informationen 2021: Neue elektr. Erschliessung des Wasserreservoirs Mösli

Das aus den 1960er-Jahren stammende elektrische Versorgungskabel zum Wasserreservoir Mösli muss ersetzt werden. Dafür ist das Verlegen eines neuen Leitungsrohrs von ca. 450m Länge nötig. Gleichzeitig wird das Reservoir über Lichtwellenleiter an unser Glasfasernetz angeschlossen. So wird eine laufende Fernüberwachung mit Erfassung von betriebsrelevanten Daten des Pumpwerks möglich.

Das gemeinsam mit der Gemeinde erarbeitete Projekt erforderte einen aufwendigen Bewilligungsprozess mit Einbezug des Kantons und der betroffenen Landeigentümer. Die Modernisierung trägt zu einer erhöhten Sicherheit der Trinkwasserversorgung von Fislisbach bei. Der Abschluss der Arbeiten ist im Herbst 2021 vorgesehen. 

Verlegen des Leitungsrohres im Gebiet
Härte / Graumaas

Informationen 2021: Einführung intelligenter Messsysteme

TS Datenkonsentrator 27.1.2021_0011_kopi

Das Bundesamt für Energie fordert die Einführung intelligenter Messsysteme (Smart Metering), welche in der Volksabstimmung über das Energiegesetz 2050 angenommen wurde. Bis Ende 2027 müssen 80% der konventionellen Stromzähler durch Smart Meters ersetzt sein. Diese sind ein wichtiger Bestandteil für die weiterführenden Smart Grids (intelligente Netze), welche zukünftig Effizienzpotenziale der lokalen Energieproduktion und Energienutzung zusammenführen werden.

Die Elektra Fislisbach plant einen Grossteil der Stromzähler in den Jahren 2022 - 2024 durch Smart Meters zu ersetzen. Damit dies möglichst reibungslos durchgeführt werden kann, wird in diesem Jahr ein Pilotprojekt im Gebiet Moosäcker-Hiltiberg-Zelgli gestartet. Unser Glasfasernetz ist ein wesentliches Element für die erfolgreiche Umsetzung von Smart Metering. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Informationen 2020: Automatische Trafoüberwachung und -alarmierung

Zähler TS Gugger 11.3.2020_0003.JPG

Ein Messsystem (intelligenter Zähler) in jeder Trafostation speichert wichtige Werte wie Spannung, Strom, Lastgang und Frequenz der Trafos laufend intern ab. Diese Daten werden alle 10 Minuten von einer zentralen Stelle über unser Glasfasernetz ausgelesen, gespeichert und geprüft. Werden vorgegebene Schwellwerte über- oder unterschritten, erfolgt eine Meldung an ein Alarmierungssystem, das über vordefinierte Kanäle wie Telefon (Voice Mail), E-Mail oder SMS eine Alarmmeldung auslöst. Für jede Trafostation stehen umfangreiche grafische Darstellungen der überwachten Daten zur Verfügung. Wird eine Störung im Netz erkannt und gemeldet, kann so jederzeit analysiert werden, was wann und wo passiert ist.

Informationen 2019: Sichere Energieversorgung

Ende 2018 wurde der Netzschutz auf den neuesten technischen Stand gebracht. Damit ist unser Energieverteilnetz vor den Auswirkungen von Fehlern (Kurzschluss, Erdschluss, Stromüberlast) optimal geschützt. Sicherheits-/Schutzrelais messen in jeder Trafostation über einen Kombisensor Stromstärke und Spannung. Bei Auftreten eines Fehlers wird der zugehörige Leistungsschalter und dadurch der betroffene Netzabschnitt vom restlichen Versorgungsnetz getrennt. Der Netzabschnitt bleibt so vor unerwünschten Auswirkungen geschützt und für die Ermittlung der Fehlerursache wichtige Informationen können ausgelesen werden.

TS Sensoren Umbau 16.1.2019_0022.JPG

Brauchen Sie Energieberatung?